Blogg dein Buch: Das Gimp 2.8 Buch

Vorgestern musste der Frische Freitag leider ausfallen und auch in der nächsten Woche werdet ihr wohl nichts von mir hören. Im privaten ist etwas passiert, das mir leider die Zeit nimmt, mich in den nächsten Tagen um neue Rezepte zu bemühen. Ich denke aber Ende nächster Woche habe ich wieder etwas für euch. Heute habe ich aber für alle Fotografie-Liebhaber ein ganz interessantes Buch um die Ergebnisse noch schöner und attraktiver zu machen :-). Mit der neuen Kamera kam auch der Wunsch, die Bilder ein wenig zu bearbeiten. So kam mir dieses Buch sehr gelegen, das die Grundlagen der Bildbearbeitung recht einfach und verständlich erklärt.

Bei dem Programm GIMP 2.8 handelt es sich um ein kostenfreies Bildbearbeitungsprogramm, das recht klar strukturiert ist und nach einer kurzen Einarbeitungsphase dem Nutzer eine große Bandbreite an Möglichkeiten bietet.

Aber erst einmal zu den wichtigen Fakten des Buches:

GIMP 2.8 - Bild

Mit freundlicher Unterstützung durch Blogg dein Buch.

Alle Bilder, welche in dem Buch bearbeitet werden, können auf der Verlagsseite zur Übung heruntergeladen werden. Das finde ich eine nette Geste und ist ganz hilfreich, denn so kann man selbst probieren, ob man das gleiche Ergebnis hinbekommt.

Aufbau des Buches:

  • Vorbereitungen
  • Einführung in GIMP
  • Grundlegende Schritte bei der Bildkorrektur
  • Farbkorrektur
  • Belichtung korrigieren
  • Mit RAW-Dateien arbeiten
  • Scharfe Bilder und Weichmacher
  • Fotos retuschieren
  • Schwarz-Weiß-Bilder
  • Bildgröße und Bildbereiche verändern
  • Fotomontage
  • Drucken und Präsentieren
  • Zum Buch:

    Besonders in den ersten Kapiteln des Buches Gimp 2.8 werden die Grundlagen beschrieben, wie dieses Programm bedient wird und an welchen Stellen welche Einstellungen gefunden werden– unter anderem aber auch, wie man das Programm herunterladen kann und auf welcher Seite auf Download geklickt werden muss. Bei solch unnötigen Beschreibungen fiel es mir zu Beginn etwas schwer, mich mit dem Buch auseinanderzusetzen. Jedoch, nachdem die ersten Seiten überstanden waren und es um die konkrete Bearbeitung von Bildern ging, gefiel mir das Buch immer besser. Davon ausgehend wird es bedeutend interessanter und die einzelnen Kapitel bauen aufeinander auf. So werden zu Beginn Aspekte der Farbkorrektur besprochen wie der Weißabgleich und die Kontraststeigerung oder auch die Neutralisierung von Farben.

    Im Weiteren wird der Bereich der Belichtung besprochen und wie beispielsweise Bilder aufgehellt oder abgedunkelt werden. Durch die Beeinflussung der Helligkeit eines Bildes können schnell sehr effektive Verbesserungen an einem Bild vorgenommen werden. Anschließend wird das Bearbeiten von RAW-Dateien thematisiert. Da ich jedoch bis jetzt noch nicht mit RAW-Dateien gearbeitet habe, habe ich diese Kapitel übersprungen. Anschließend wird das Schärfen und Weichzeichnen von Bildern besprochen und die entsprechenden Befehlen erklärt, wie dies durchgeführt werden kann.

    Dadurch, dass zu Beginn die Grundlagen erklärt wurden, können beim Retuschieren bereits anspruchsvollere Bildbearbeitungen durchgeführt werden. Die Retusche bezieht sich jedoch fast ausschließlich auf Portraits, welche jedoch natürlich auch am häufigsten einer solchen Bearbeitung unterzogen werden. Hier geht es gesondert um beispielsweise das Betonen der Augen, das Zähne weißen oder das Lippen nachkolorieren. Mit diesem Wissen können natürlich auch andere Arten von Bildern bearbeitet werden.

    Bevor zum Ende das anspruchsvollste Thema – die Fotomontage – angesprochen wird und an einem praktischen Beispiel erklärt wird, werden zuvor noch die Schwarz-Weiß-Bilder angesprochen sowie besondere Variationen wie der Low-Key- und High-Key-Effekt erläutert, zudem mein absoluter Liebling in der Fotografie zurzeit, der Color Key (das bedeutet im Schwarz-Weiß-Bild gibt es einen Farbpunkt, wie beispielsweise rote Lippen – damit kann man so viele schöne Dinge machen :-) ).

    Das Kapitel zu den Fotomontagen hat mir persönlich am meisten zugesagt, da hier mit verschiedenen Bildebenen gearbeitet wird und es am vielseitigsten einzusetzen ist. Zudem ist dies nicht unbedingt etwas, dass man sich mit Durchklicken durch das Menü selbst beibringen kann. Ich freue mich schon darauf, die nächsten Einladungen und so weiter damit gestalten zu können. Zum Abschluss geht es noch um das Thema Drucken und Präsentieren. Unter anderem werden hilfreiche Punkte wie das Umwandeln der Farben in ein CYMK-Modell, welches für den Druck notwendig ist, erklärt.

    Abschließend kann ich sagen, dass es sich um ein Buch handelt, welches für jeden geeignet ist, der sich zuvor noch nicht mit der Thematik auseinandergesetzt hat und jetzt mit dem kostenfreien Programm einen Einstieg finden möchte. Als fast absoluter Laie waren für mich einige sehr hilfreiche Informationen dabei und ich werde bei den nächsten Bildbearbeitungen immer wieder hineinschauen, besonders natürlich für Bild-Montagen. Jeder der jedoch mit einem PC vertraut ist, wird die ersten Abschnitte des Buches schnell überblättern können. Es ist also durchweg leicht verständlich erklärt – an mancher Stelle zu einfach, was jedoch bei den schwierigeren Kapiteln nicht unbedingt so schlimm ist. Das Buch ist in einer praktischen und handlichen Form gestaltet und sehr übersichtlich gehalten. Jedoch was mir nicht gut gefällt ist, dass die Bilder – obwohl es ein Buch ist, in dem es um Bildbearbeitung geht, eine eher schlechte Qualität haben. Dies liegt, denke ich, am Druck, da sie sehr matt sind, zum Teil viel zu dunkel und auch leicht diffus wirken.

    Insgesamt aber ein nettes Einsteigerbuch.

    7 von 10 Sternen

    Eure Samira

    Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: