Frische Freitag – Personal Blender

Und schon wieder ist eine Woche um und das heißt heute ist wieder Frische Freitag. Total prima denn das heißt auch dass ich euch heute endlich von meiner Smoothie-Party erzählen kann. Die Party habe ich anlässlich eines Gerätetests ins Leben gerufen, denn die Firma Keimling hat mir den Personal Blender zur Verfügung gestellt um ihn mal auf Herz und Nieren zu testen.

Eine kurze Zusammenfassung zu dem Gerät (es gibt 3 verschiedene Auswahlmöglichkeiten und somit Preiskategorien) es gibt 4 Becher (2x300ml und 2x 200ml), 2 verschiedene Mahlwerke (eins für Smoothies und eins zum Mahlen von Samen, Kaffee und ähnlichem), eine Basisstation und jeweils Deckel und einen mit Trinkausguss ( bei meinem zwei Personen Haushalt leider einer zuwenig).

Mahlen kann man mit dem Gerät neben Kaffeebohnen, Samen etc. Obst und Gemüse zu Smoothies und was man sonst noch so alles Mahlen kann. Unteranderem kann man auch Eiswürfel mit in das Gerät geben. Es ist wenn es um Smoothies etc. geht ein absolutes Singelgrät. Um nicht nur auf meine eigene Meinung zu vertrauen habe ich wie gesagt die Party veranstaltet und dank dessen das jeder etwas Obst mitgebracht hat, hatten wir eine große Auswahl da und konnten wirklich leckere Smoothies probieren. Na gut nicht alle waren wirklich gut und zum Teil haben sich die Geschmäcker geschieden aber zu denen kommen wir in den nächsten Tagen. Heute stelle ich euch einfach mal das Gerät vor.

Personal-Blender

Ich habe für meine Freundinnen einen Fragebogen erstellt dessen Fragen ich im Folgenden einfach mal als Überschriften setze und im Anschluss die Meinungen meiner Lieben mit euch teile.

Eine kurze Zusammenfassung zu dem Gerät (es gibt 3 verschiedene Auswahlmöglichkeiten und somit Preiskategorien) es gibt 4 Becher (2x300ml und 2x 200ml), 2 verschiedene Mahlwerke (eins für Smoothies und eins zum Mahlen von Samen, Kaffee und ähnlichem), eine Basisstation und jeweils Deckel und einen mit Trinkausguss ( bei meinem zwei Personen Haushalt leider einer zuwenig).

Mahlen kann man mit dem Gerät neben Kaffeebohnen, Samen etc. Obst und Gemüse zu Smoothies und was man sonst noch so alles Mahlen kann. Unteranderem kann man auch Eiswürfel mit in das Gerät geben. Es ist wenn es um Smoothies etc. geht ein absolutes Singelgrät.

Um nicht nur auf meine eigene Meinung zu vertrauen habe ich wie gesagt die Party veranstaltet und dank dessen das jeder etwas Obst mitgebracht hat, hatten wir eine große Auswahl da und konnten wirklich leckere Smoothies probieren. Na gut nicht alle waren wirklich gut und zum Teil haben sich die Geschmäcker geschieden aber zu denen kommen wir in den nächsten Tagen. Heute stelle ich euch einfach mal das Gerät vor.

Ich habe für meine Freundinnen einen Fragebogen erstellt dessen Fragen ich im Folgenden einfach mal als Überschriften setze und im Anschluss die Meinungen meiner Lieben mit euch teile.

Was magst du an Smoothies?

Hier kam eigentlich bei allen die gleiche Aussage zustande. Es ist das angenehme Gefühl im Mund – so anders als ein Saft und dabei noch viel frischer und fruchtiger. Was darauf zurück zuführen ist das es sich ja nicht um eine vollkommen flüssige etwas sämigen Konsistenz handelt.

Wie gefällt dir das Gerät von seiner Optik?

Das Gerät ist schlicht, einfach und bietet keinen unnötigen Schnick-Schnack. Jedoch ist dies auch ein kleines Manko des Gerätes denn durch ein wenig Farbe würde es etwas pfiffiger wirken und ein wenig ansprechender wirken. Jedoch in schlicht weiß passt es in jede Küche und ist sie noch so bunt. Ich persönlich finde auch das es etwas spacig aussieht dadurch das man den Mixbecker oben aufsetzt hat es was von einer Raketenabschussstation – wenn ihr wisst was ich meine, dass finde ich witzig.

Obstkorb

Wie gefällt dir das Gerät von seiner Funktion?

Etwas das sehr positiv ist, ist das Eiswürfel mit zerkleinert werden können und man so auch ein eiskaltes Getränk bekommen kann. Jedoch hat er mit so manchen Früchten einige Schwierigkeiten, so dass der ein oder andere Smoothie sehr faserig bleibt oder auch größere Stücke drin bleiben. Auch kleinere Kerne z.B. die von Himbeeren bekommt er nicht klein – jedoch weiß ich nicht ob es ein anderer Mixer dies hinbekommt. Ich denke mal auch eher nicht, weil sie so klein sind und damit schwer zu erwischen, dass sehe ich also nicht als Manko. Jedoch z.B. bei Nektarien bleibt der Smoothie recht faserig, was das Trinkgefühl ein wenig stört.

Welche Vorteile siehst du?

Der Vorteil des Gerätes ist es das man sich schnell und unkompliziert eine Portion Smoothie/Milchshake oder ähnliches machen kann. Das ist wirklich super, auch lässt sich das Gerät schnell und ohne Aufwand reinigen. Die weiteren Möglichkeiten habe ich noch nicht getestet daher kann ich nur auf diese Funktionsweise eingehen.

Zudem sind die extra Becher praktisch, welche zu dem Gerät gehören (2x 300ml, 2x 200ml) so kann man hintereinander verschiedene Dinge machen und auch mit entweder dem Trinkaufsatz oder einem Deckel versehen. Es ist ideal auf keine und einzelne Portionen ausgerichtet und damit optimal für ein Personen Haushalte ausgerichtet oder für diese in denen verschiedene Geschmäcker vorherrschen.

Welche Nachteile siehst du?

Der zuletzt genannte Vorteil ist aber auch ebenso ein Nachteil, so können nur kleine Portionen gemacht werden, so ist für größere Mengen braucht man ein weiteres Gerät. Wie ich auch schon zuvor gesagt habe, es schafft leider nicht immer alles zu zerkleiner und so bleiben Stücke zurück und auch fasern bekommt das Gerät nicht zerkleinert. So hat man auch kleine Schalenstücke und ähnliches im Smoothie. Das ist natürlich nicht schlimm aber es gibt ja auch viele die dies nicht so gerne haben, wenn es zu extrem ist. Die Becher sind darauf ausgelegt das man aus ihnen trinkt und sie nicht umschüttet, somit haben sie keinen Ausgießer – das ist leider dann wenn man es doch mal umgießen möchte ein echter Nachteil, weil es dann schnell am Rand herunter läuft oder man schlabbert. Aber diesen Nachteil hat auch meine wunderbare Küchenmaschine – das scheint wohl ein generell fehlender Komfort zu sein wenn man einen Deckel braucht welcher die Maschine aktiviert.

Und noch zwei kleinere Nachteile sind 1. auf den Bechern ist eine Skala abgebildet. Diese lässt sich jedoch nicht mehr lesen sobald etwas in den Becher gegeben wurde. Es ist als würde sie auf Flüssigkeit und Farbe reagieren denn dann wird sie quasi unsichtbar und man muss sie sehr suchen. Meine Idee wäre – sie ist von innen und dort auch fühlbar. Würde man sie einfach von außen „anbringen“ dann kann man sie erfühlen und somit schnell und einfach finden.

Unser Fazit?

Hier waren sich meine Mädels einig, es ist wirklich praktisch für kleine Portionen welche dann mit genommen werden können, sie würden jedoch einen normalen Mixer oder Mixglas in welches auch größere Portionen passen vorziehen. Ich finde auch dass der Personal Blender Funktionen hat die es ganz besonders von einem normalen Mixglas abhebt, jedoch ist die Hemmschwelle viel kleiner ist sich mal schnell einen Smoothie zumachen oder Milchshake oder ähnliches. Auch ist die Reinigung fix erledigt und zum mitnehmen sind die Becher auch ideal geeignet. Mir gefällt es also sehr gut jedoch ist es natürlich ein weiteres Gerät das in der Küche natürlich auch seinen Platz finden muss. Wenn man einen Mixer hat braucht man es eigentlich nicht, aber es ist durch die Mitnehmfunktion trotzdem eine Überlegung wert.


So jetzt seid ihr schon mal etwas im Bilde was den Funktionsbereich Smoothies angeht und die anderen werde ich auch noch testen. Meine Ergebnisse dazu werde ich dann noch mal in einem kleineren Artikel mit euch teilen. Jetzt wünsche ich euch noch einen schönen Abend und freue mich euch morgen den ersten Smoothie von unserer Party zu zeigen.

One Response

  1. Saftfibel 18. Juli 2015

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: