REINEOlive Produkttest

Vor kurzem hatte ich eine sehr nette Email in meinem Briefkasten von der Firma REINEOlive, welche sich kurz vorstellte und im Anschluss daran fragte, ob ich einen Produkttest mitmachen würde, da sie ein neues Olivenöl auf den Markt gebracht haben und sich über eine Bewertung ihres Produktes freuen würden. Da mir die Firma und die Art der Anfrage sehr gut gefiel habe ich auch direkt zugesagt und hatte wenige Tage später ihren Brief auf dem Küchentisch liegen.

Wie schon gesagt, es geht um ein Olivenöl. Olivenöle gibt es ja wie Sand am Meer, aber richtig gute findet man ja doch eher selten, wie das bei den meisten Produkten eben so ist. Wir sind ja leider eine Massengesellschaft, wo alles in großen Mengen verfügbar sein muss und zu möglichst günstigen Preisen. Darunter leidet natürlich auch sehr oft die Qualität. Daher umso schöner wenn es kleine Unternehmen gibt, denen die Qualität wichtiger als der Massenprofit ist.

Zum Unternehmen (laut: REINEOlive):

Das Olivenöl stammt aus der Ernte bäuerlicher Kleinbetriebe rund um den Golf von Korinth und den Peloponnes, trägt die höchste Qualitätsbezeichnung „extra nativ – kaltextrahiert“ und wird zu 100% aus Koroneiki-Oliven gewonnen.

Aus drei Gründen haben wir uns zum Direktvertrieb entschlossen:

1.  Wir hoffen, auf diesem Weg gegenüber der Massenware bestehen zu können.

2. Gleichzeitig leisten wir einen Beitrag zur Existenzsicherung der beteiligten griechischen Kleinbetriebe, für die es immer schwieriger wird neben den Großkonzernen zu bestehen.

3. So können wir für wirklich reines Premium-Olivenöl garantieren – ohne Gepansche oder Getrickse!

so viel zu dem Unternehmen und der Theorie. Am Wochenende habe ich das Olivenöl getestet und bewertet und auch eine sehr lehrreiche Erfahrung gemacht.

REINEOlive

 Ablauf des Test in Kurzform:

1. Olivenöl in eine bauchiges Glas geben und abgedeckt etwas stehen lassen

2. Die Abdeckung entfernen und den Duft tief einatmen

3. Einen Schluck nehmen und auf der Zunge zergehen lassen

(Auf der Seite gibt es auch die Möglichkeit für euch eine Probe zu bekommen, Bewertungen könnt ihr hier lesen)

Der Geruch war sehr intensiv und unglaublich fruchtig. Nach kurzem Überlegen und erneutem Schnuppern sind mir noch weitere Gerüche neben der Olive aufgefallen, welche ich erst nicht ganz deuten konnte – und zwar die nach grünen Tomaten, geschnittenem Gras und frischen Kräutern. Das Öl ist dazu sehr pikant und trotzdem angenehm mild. Nach meinem Test war ich dann sehr froh, dass das Öl von der Menge noch genau für eine Portion Salatdressing gereicht hat :-) Ach ja und jetzt zu meiner Lektion: Trinke NIEMALS größere Schlücke Öl.

Tja, eigentlich ist das nichts, das man jemandem sagen muss, aber im Eifer des Gefechts ist mir beim ersten Schluck sehr viel in den Mund gekommen und danach war dann der Weg ins Bett mit der Wärmflasche gar nicht mehr so weit entfernt. Na gut, das mit der Wärmflasche war übertrieben aber ich hatte schon Bauchweh… man fragt sich ja doch manchmal, warum man solche dummen Dinge tut. Das Öl war dann  ja auch am nächsten Tag im Salat – es liegt also 100% nicht am Öl! Möchte nicht, dass hier ein falscher Eindruck entsteht. Ich wollte nur etwas von meiner Schusseligkeit erzählen ;-).

Also davon wollte ich euch berichte, weil es etwas mal wieder etwas sehr spannendes und leckeres war.

Eure Samira

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: