Buttermilchbrot

Hallo meine lieben,

heute gibt es ein weiteres Brot zur Reihe Breaking Bread. Nein, es hat nichts mit der Serie zu tun und ich kenne sie eigentlich auch gar nicht, aber das Frühstücksbrettchen steht bei uns zuhause, weil ich sonst mein „In dieser Kombüse gibt es nur Gemüse“-Brettchen nicht hätte kaufen können und ich kann es nicht anders sagen, passt gut zum Thema :-)

Das Brot habe ich nun bereits zwei Mal gebacken und fand es bei meinem zweiten Versuch mit etwas angepasster Rezeptur noch viel besser als beim ersten Mal. Das Rezept gibt eine große Flüssigkeitsmenge an und das hat dazu geführt, dass der Teig sehr feucht war, vielmehr so feucht war, dass wir einiges an Mehl mehr dazu gegeben haben, dass der Teig eine halbwegs ansprechende Konsistenz bekommen hat um ihn Formen und backen zu können. Also habe ich beim zweiten Back-Tag die Buttermilch ganz vorsichtig nach und nach zugegeben, konnte die Flüssigkeitsmenge um etwa 250 ml reduzieren und hatte immer noch einen schönen geschmeidigen und nicht zu trockenen Teig.

Natürlich sind die Brote noch nicht zu vergleichen mit einem, das man beim Bäcker kauft, aber es lässt sich gut schneiden, es duftet köstlich und man weiß ganz genau was man bekommt und welche Inhaltsstoffe darin stecken.

Buttermilchbrot

Buttermilchbrot

Zutaten:
Für: 1 Brot

  • 150+500 ml Buttermilch
  • 1 Hefewürfel
  • 500 g Weizenmehl Type 550
  • 500 g Weizenmehl Type 1050
  • 1 EL Zucker
  • 2 EL Salz
  • Mehl zum Bestäuben
  • 1 EL Buttermilch zum Bestreichen des Brotes
  •  
    Buttermilchbrot

    Und so wird´s gemacht:

    Die 150 ml Buttermilch leicht erwärmen (ca.30°C) und darin die Hefe und den Zucker auflösen.

    Die Mehle in eine große Schale geben, in die Mitte eine Kuhle drücken und die Hefelösung dort hineingeben. Nun nach und nach Salz und die restliche Buttermilch (ebenfalls auf 30°C erwärmt) mit in die Schale geben und alles zu einem glatten und geschmeidigen Teig verarbeiten.

    Wenn der Teig sich von der Schüssel ablöst und eine gute Konsistenz bekommen hat, kann dieser zugedeckt an einem warmen Ort (bspw. im vorgeheizten Backofen bei 50°C) 45 Minuten lang gehen, bis der Teig sich in etwa verdoppelt hat.

    Im Anschluss den Backofen auf 225°C Ober-/Unterhitze vorheizen, den Teig einmal gut durchkneten und zu einem länglichen Brotlaib formen. Das Brot nun auf ein Backblech legen und dort mit einem scharfen Messer längs ca. 2 cm tief einschneiden, so dass das Brot gut aufgehen kann.

    Auf dem Backblech sollte das Brot nun weitere 15 Minuten lang, an einem möglichst ebenfalls warmen Ort gehen. Anschließend kann das Brot für ca. 30 Minuten lang in den Backofen und dort ausbacken.

    Klingt das Brot von unten hohl, kann es aus dem Backofen und auf einem Gitter auskühlen.

    Bon Appétit

    Buttermilchbrot

    Fazit: Der erste Versuch war ja doch ziemlich feucht, beim zweiten Versuch aber war das Ergebnis super und ließ sich spitze schneiden. Dazu hat es etwas von einem Hefezopf und das erinnert mich dann immer an gemütliches Frühstück mit der Familie an einem Sonntagmorgen – und was gibt es schon viel besseres !?!

    One Response

    1. missdifferent89 16. Mai 2015

    Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: