Spaghetti mit Tomatensauce und Tofu (Krankenhausessen gegen Selbstgekochtes)

Hallo ihr Lieben,

ich muss euch noch von meiner zweiten Augustwoche erzählen, denn ganz plötzlich musste ich ins Krankenhaus. Mein erster Übernachtungsbesuch in einer solchen Einrichtung und ich kann euch sagen, dass ist echt kein Spaß! Keine Sorge, es war im Endeffekt alles halb so wild gewesen, denn es musste „nur“ der Blinddarm raus, aber schön war es trotzdem nicht.

Aber von meiner Krankheitsgeschichte will ich euch gar nichts weiter erzählen (ist auch nicht so spannend 😉 ), sondern ich möchte über ein Vorurteil sprechen, welches mir dort als Paradebeispiel untergekommen ist. Wenn ich mich mit anderen Menschen unterhalte, besonders in der Ernährungsberatung, dann höre ich immer wieder: „Tofu??? Ne, das schmeckt mir überhaupt nicht.“ Immer wieder sage ich dann: „Dann haben Sie den noch nicht richtig probiert.“ Weil ich weiß, dass Tofu einfach unglaublich gut schmecken kann, wenn es richtig zubereitet wird. Denn natürlich kenne auch ich Varianten wo ich lieber auf den Tofu verzichten würde, weil es gummi-artig von der Konsistenz ist und nach nichts schmeckt.

Spaghetti mit Tomatensauce und Tofu im Krankenhaus

Nach der OP habe ich nur Schonkost zu essen bekommen, was so viel heißt wie „Hier haben Sie fettigen, süßen Frucht(chemie)joghurt und Schokopudding“. Einen Tag lang nur Joghurt, na gut damit konnte ich leben, glücklicherweise gab es am zweiten Tag dann etwas „richtiges“ zu essen. Aus zwei Gerichten durfte ich als Vegetarierin wählen, wobei die Dame, die die Mahlzeit aufgenommen hat mir schon direkt von den Kartoffeln mit Spinat und Spiegelei abgeraten hat – hätte ich sowieso nicht genommen, weil Spinat in Großküchen eigentlich nie schmeckt wegen der langen Warmhaltezeit. Und Schonkost-Gericht Nummer zwei waren Spaghetti mit Tomatensauce und gebratenem Tofu. Grundsätzlich etwas, das ich gerne esse und so auch gerne zuhause zubereite, aber als das Essen kam hätte ich dann doch lieber wieder zum Joghurt gegriffen^^ Nein, dass stimmt nicht, weil ich liebe warmes Essen und Lebensmittel die man kauen kann. Also die Nudeln waren gut, tatsächlich nicht zu verkocht und die Sauce war zwar absolut ungewürzt, wässrig und laff, aber warm und damit essbar :-) . Der Tofu hingegen war ein riesen Gummilappen, in unglaublich viel Fett gebraten und quasi ungenießbar. Und dann war mir wieder klar, warum so viele Menschen sagen: „Tofu schmeckt mir nicht.“ Weil wenn jemandem so etwas vorgesetzt wird, dann kann man nichts anderes dazu sagen.

Ich habe das Desaster an Essen für euch bildlich festgehalten und dachte mir, ich zeige euch jetzt im Anschluss, wie man ein solches Gericht einfach, mit wenig Aufwand sehr lecker zubereiten kann.

Spaghetti mit Tomatensauce und Tofu zuhause
Zutaten:
Für: 2 Portionen

  • 1 Dose Kirschtomaten in Saft oder Püree
  • Gewürze *1)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Etwas frisches Basilikum
  • 2 EL Raps
  • Etwa 150 g Vollkorn-Spaghetti (roh)
  • 1 Block Naturtofu
  •  

    *1) Salz, Pfeffer, Chili, Paprikapulver (scharf), ½ TL Agavendicksaft (alternativ etwas Honig oder etwas Zucker), Currypulver

    Und so wird’s gemacht:

    Salzwasser für die Nudeln aufsetzen und diese im kochenden Wasser nach Anleitung bissfest kochen. Bis das Wasser kocht ist der Rest eigentlich vorbereitet, daher dies zuerst aufsetzen.

    Die Tomaten in ein hohes Gefäß geben und mit einem Pürierstab grob zerkleinern. Wer frische Tomaten da hat kann mit diesen alternativ genauso verfahren, hier sollte jedoch wenn möglich zuerst die Schale entfernt werden. Die Tomatensauce nun mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Chili und etwas Agavendicksaft abschmecken und in einem Topf auf dem Herd zum Kochen bringen.

    Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und in feine Streifen oder Würfel schneiden. Diese mit 1 EL Öl in der Pfanne anbraten und anschließend zur Sauce hinzugeben.

    Nebenbei den Tofu würfeln und anschließend in der Pfanne mit einem weiteren EL Öl scharf anbraten bis die Würfel von allen Seiten eine schöne bräunliche Farbe bekommen haben. Nun mit Salz, Pfeffer und Currypulver würzen.

    Sind die Spaghetti bissfest, das Wasser abgießen, die heiße Tomatensauce noch einmal abschmecken und etwas fein gehacktes Basilikum hinzugeben. Nun nur noch auf Tellern anrichten und wer mag mit etwas Parmesan oder als vegane Variante mit Hefeflocken oder gehobelten Cashewkernen garnieren.

    Bon Appétit

    Fazit: Das Gericht ist einfach und absolut nichts besonderes, aber es ist ein leckeres schnelles Essen und ich muss einfach sagen Tofu ist lecker und zwar immer dann, wenn er gut gewürzt und richtig zubereitet worden ist.

    Was ist denn euer Lieblings-Gericht mit Tofu und wie bereitet ihr ihn meistens zu? Ich bin gespannt!

    Viele liebe Grüße

    Eure Samira

    Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: