Zucchini-Nudeln mit reduzierter Tomatensauce

Hallo ihr Lieben, heute habe ich für euch Zucchini-Nudeln im Gepäck mit einer stark reduzierten Tomatensauce und einen kleinen Rückblick auf meinen letzten Workshop.

Das wunderbare Wetter draußen und die schönen Momente, die sich gerade aneinanderreihen, haben mich in den letzten Tagen richtig motiviert. Motiviert mal wieder mehr zu kochen, mehr auszuprobieren und mehr neue Gerichte auf den Tisch zu bringen. Heißt auch: mehr Gemüse, Salat (gerne alles zusammen als Bowl) und mehr frisches Obst, insbesondere am Morgen zum Brot – aber für den Genuss „leider“ auch mehr Eis. ;-)

Durch die neuen geplanten Workshops (hier findet ihr immer meine aktuellen Termine) gibt es viele Meetings, Mails zu schreiben und Dinge zu organisieren, aber es macht so riesig Spaß und gibt Kraft, so dass ich auch das Essen selbst nicht vergessen möchte, schließlich hilft eine nährstoffreiche Ernährung auch beim Denken. ;-)

Und da die Zucchini so schön zur basischen Küche passt, habe ich euch hier ein entsprechendes Rezept mitgebracht und noch einige Bilder als kleine Rückschau auf den Workshop vom Wochenende: "Basisch fit durch den Sommer"

Workshop: Basisch fit durch den Sommer

Wir haben am Samstag zu Beginn die Grundlagen der basischen Ernährung besprochen und danach praktisch überlegt, wie der eigene Ernährungs-Tag selbst basischer gestaltet werden kann. Im Anschluss sollte es aber nicht nur bei der Theorie und Planung für die Zukunft bleiben, sondern auch neue praktische Ideen geben, wie ein basisches Menü aussehen kann. Und so sind wir in die Küche gegangen und haben dort ein sehr leckeres Drei-Gänge-Menü gezaubert. Dies bestand aus einer Vorspeise mit einem Salat in Chicorée-Schiffchen (hinter dem Link findet ihr ein ähnliches Rezept), einer bunten Buddha-Bowl mit Süßkartoffeln und Roter Beete und zum Abschluss einem Chia-Pudding mit Obstpüree. Nach dem Essen war dann noch etwas Zeit für individuelle Fragen und allem voran ging es da auch ums Thema Zucker, ein Thema, das immer wieder viele Fragen aufwirft, zumal die vielen Alternativen oft nur Verwirrung stiften. Und so haben wir in 4 Stunden einiges Leckeres zubereitet, gegessen und gelernt.

Wenn ihr auch Interesse an einem solchen oder anderen Kurs habt, dann schaut gerne auf meiner anderen Seite (ernaehrungsberatung-vorhaus.de) vorbei – die Seite mit den aktuellen Terminen hatte ich euch ja oben schon verlinkt.

So, und nun habe ich lang genug aus dem Nähkästchen geplaudert, kommen wir zum Rezept ;-)

Zucchini-Nudeln mit reduzierter Tomatensauce

Zucchini-Nudeln mit reduzierter Tomatensauce
Zutaten für 2 Personen:

  • 4 mittlere Zucchini
  • 4 Tomaten
  • 500 ml passierte Tomaten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 kleine Zwiebel
  • Frischer Oregano
  • Salz, Pfeffer, Curry
  • 1 Prise Zimt
  • Öl für die Pfanne

 
 
Und so wird’s gemacht:

Die Zucchinis mit einem Spiralschneider* in Spaghetti schneiden und in ein Sieb legen. Nun die Nudeln mit etwas Salz einmassieren, so dass diese etwas wässern können. So wird die Sauce anschließend nicht so wässrig.

Die Tomaten in Stücke schneiden, den Knoblauch fein hacken, ebenso eine Zwiebel (wenn ihr mögt). Eine Pfanne erhitzen und das Öl hineingeben. In der heißen Pfanne nun die Zwiebeln und den Knoblauch etwas anbraten. Danach die Tomaten und die passierten Tomaten hinzugeben und die Sauce circa 10-15 Minuten einkochen lassen, bis ihr eine deutlich reduzierte Sauce bekommt. Diese mit Salz, Pfeffer, Curry und einer Prise Zimt abschmecken.

Die Zucchini-Nudeln nun ausdrücken und entweder in einer zweiten Pfanne erhitzen oder direkt in die Sauce geben und sie darin erhitzen. Dann kann schon serviert werden. Die Teller abschließend noch mit frischem Oregano dekorieren und wer mag noch etwas Parmesan.

Tipp: Mein Spiralschneider hat leider den Nachteil, dass relativ große Endstücke übrig bleiben. Diese habe ich in dünne Scheiben geschnitten, in etwas Öl in einer Pfanne gebraten und an den Tellerrand dekoriert. Eine weitere Möglichkeit wäre es, die Endstücke einfach in kleinen Würfeln mit in die Sauce zu geben – oder einfach roh zu essen :-)

Bon Appétit

Fazit: So eine eingekochte Tomatensauce finde ich absolut großartig, viel mehr braucht es eigentlich nicht, auch nicht zu "normalen" Nudeln. Die Zucchini-Nudeln sind für viele allerdings erst einmal eine Umstellung, denn die Sättigung ist schon anders. Aber ich mag sie total gerne, auch mit gebratenem Tofu, Fetakäse oder dergleichen, dann ist natürlich die Sättigung auch etwas langanhaltender.

*affiliate Link

Keine Kommentare

Kommentar verfassen