Selbstgemachter Dattel-Dicksaft zum Süßen

Detox logo

Hallo meine Lieben,

heute bin ich ins Basenfasten gestartet und freue mich, dass so viele sich entschieden haben wieder mit zu fasten. So nehme ich euch auch dieses Mal mit und werde meine Gedanken, aber auch wieder ein paar passende Rezepte hier mit euch teilen. Während der Vorbereitung habe ich mich im Internet umgesehen und nach ein paar Ideen gesucht, was ich mal ausprobieren wollen würde. Dabei fiel mir immer wieder ein Moment ein, als ich mich beim letzten Mal mit meiner Mama in der Stadt traf: Wir hatten seit fast einer Woche nichts Süßes mehr gegessen und ich packte die Pralinen aus Trockenobst und Nüssen aus, welche ich kurz zuvor gemacht hatte. Ein wahrliche Geschmacks-Explosion! Nun dachte ich über Zucker nach, der ja aus dem Speiseplan fällt, genauso wie Agavendicksaft, Honig und Co. – also zumindest für mich. Und dann lese ich auf einer Seite von Datteldicksaft, selbst hergestellt aus getrockneten Datteln und Wasser. Diese sind im Rahmen des Basenfastens erlaubt, also dann auch ein daraus hergestellter dicker Saft, wobei es bei mir eher eine Art Pudding geworden ist, mit welchem eine Speise etwas gesüßt werden könnte – aber natürlich nur in kleinen Dosierungen, weil sonst könnte man ja jeden anderen Zucker auch nehmen 😉

Eine wahrlich einfache Herstellung und wirklich lecker!

Selbstgemachter Dattel-Dicksaft zum Süßen

Datteldicksaft

Für: 1 Flasche Dattel-Dicksaft

  • 200g getrocknete Datteln
  • Wasser

 
Und so wird´s gemacht:

Gebt die Datteln in ein Mixglas und gebt etwas Wasser dazu. Ich habe immer wieder etwas Wasser dazu gegeben, bis ich eine cremige, dickflüssige Konsistenz hatte.

Bon Appétit

Datteldicksaft

Fazit: Eine sehr gute Idee für eine natürliche sanfte Süße, zum Beispiel im Müsli, grünen Smoothie oder aber auch einem Nachtisch. Mir gefällt es super und ich freue mich den Dicksaft/Pudding nun in vielen Gerichten zu verarbeiten.

No Responses

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: