Chia-Pudding mit Mangopüree

Detox logo

Hallo meine Lieben,

wie sieht es bei euch aus, habt ihr euch schon an Chia-Pudding probiert? Mein erster Versuch ging gänzlich in die Hose und war klumpig, glitschig und alles andere als lecker. Danach habe ich die Packung in meinem Müslischrank stehen gehabt und nicht mehr angerührt. Als ich dann letztens bei einem Clean Eating Event von Hannah Frey bei Chefkoch in Bonn war, haben wir als Nachtisch welchen zubereitet und ich war letztlich total froh, weil es war echt lecker!

Chia-Pudding mit Mangopüree

Weil die Konsistenz ja doch etwas gewöhnungsbedürftig ist, habe ich die Samen beim nächsten Mal zuhause in den Mixer geworfen und zerkleinert – letztlich finde ich allerdings, sieht es nicht so hübsch aus und auch das Mundgefühl ist doch besser wenn sie nicht gemahlen sind. Aber wenn ihr es nicht so gerne mögt, probiert es einfach mal aus 😉

Chia-Pudding mit Mangopüree

Das Rezept ist an das von Hannah Frey angelehnt und ein super Frühstück oder Nachtisch <3

Chia-Pudding mit Mangopüree

Chia-Pudding mit Mangopüree

(auf dem Bild seht ihr ganz schön, wie der Pudding sich optisch verändert, wenn die Samen gemahlen sind)

Zutaten:
Für: 2 Portionen

  • 50 g Chiasamen
  • 400 ml Kokosmilch oder Mandelmilch
  • 1 Msp. Vanillepulver
  • 1 Mango
  • 1 Kiwi
  • 1 Apfel
  • 1/2 Birne
  • 20 g Nüsse oder Kerne

 
Und so wird´s gemacht:

Die Chiasamen entweder in ein Mixglas geben und diese zerkleinern, oder direkt mit der Milch eurer Wahl und der Vanille einige Minuten lang verrühren. Anschließend die Chia-Milch auf zwei Gläser/Schalen/tiefe Teller verteilen und mindestens für 30 Minuten kaltstellen, besser wäre aber, diese über Nacht aufquellen zu lassen.

Für das Mangopüree das Fruchtfleisch vom Kern abscheiden, grob würfeln und pürieren. Weiteres Obst ebenfalls waschen, eventuell schälen, würfeln und beiseite stellen. Sind die Chiasamen aufgequollen das Mangopüree und die Obstwürfel darüber geben, mit einigen Nüssen oder Kernen dekorieren und servieren.

Bon Appétit

Chia-Pudding mit Mangopüree

Fazit: Nach dem ersten Scheitern hatte ich den Chia-Pudding eigentlich schon abgeschrieben. Umso mehr freue ich mich, dass ich es noch einmal probieren konnte und es auch zuhause jetzt geklappt hat, da ich es für eine schöne Variation halte zum „normalen“ Pudding und vor allem, weil es so viele Variationsmöglichkeiten gibt – alleine durch die Wahl des Obstes…

No Responses

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: