flacher Panettone

Hallo meine Lieben,

heute habe ich ein Panettone-Rezept für euch, allerdings für einen flachen. Bei meinen Schwiegereltern in spe gibt es ihn regelmäßig zu Geburtstagen oder Weihnachtsfeiern. Als nun eine Geburtstagsfeierlichkeit anstand und wir Brunchen gingen habe ich gedacht, versuche ich mich mal daran, einen selbst zu backen. Okay, ich habe keine passende Form gehabt und kenne auch niemanden der eine besitzt, aber ich dachte in der Springform sollte es ja auch gehen. So gab es nun zwar einen flachen Kuchen, aber eigentlich ist es ja gleich. An und für sich ist es ein einfacher Hefeteig, gefüllt mit einer Vielzahl an Leckereien, beispielsweise hatte ich Orangeat, Zitronat, Marzipan, Mandelsplitter und Schokoladenstückchen.

flacher Panettone

panettone
Zutaten:
Für: 2 Portionen

  • 450 g Mehl
  • 300 ml Milch
  • 50 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 0,5 Tl Salz
  • 1 Würfel Hefe
  • 1 Bio-Orange
  • 50 g Schokoladentropfen
  • 50 g Mandelsplitter
  • 50 g Orangeat
  • 50 g Zitronat
  • Fett für die Form
  • Mehl zum Bearbeiten
  • Puderzucker zum bestreuen

 
 

panettone

Und so wird´s gemacht:

In einem kleinen Topf die Milch zusammen mit der Butter leicht erwärmen, bis die Butter geschmolzen ist, anschließend die Milch auf Körpertemperatur abkühlen lassen.

In einer Schale Mehl, Zucker und Salz vermengen und in eine Mulde in der Mitte die Hefe hineinbröseln. An den Rand alle weiteren Zutaten verteilen, das Milchgemisch nach und nach hinzugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. An einem warmen Ort muss der Teig nun ca. 30 Minuten lang gehen, bis dieser sein Volumen vergrößert hat.
Den Teig nun noch einmal gut durchkneten und weitere 15 Minuten lang gehen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen lassen und eine Springform einfetten.

Nach der Gehzeit den Teig nun in die Form geben und in der Mitte des Backofens ca. 30-40 Minuten lang backen lassen. Vor dem Herausnehmen mit einem Stäbchen testen, ob der Panettone gut durchgebacken ist. Ist er gar, aus dem Ofen holen und abkühlen lassen. Abschließend noch mit etwas Puderzucker bestäuben und genießen.

Bon Appétit

Fazit: Leider ist er nicht so sehr aufgegangen wie ich es mir erhofft hatte, insgesamt aber fand ich ihn sehr hübsch geworden und lecker.

About Samira Vorhaus

Ich liebe es, mich in meiner Küche kulinarisch auszutoben und euch an dieser Stelle die schönsten Rezepte und Gerichte zu präsentieren. Über Feedback jedweder Art freue ich mich immer sehr! Mehr zu mir findet ihr hier.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *