Rotes Honig-Zwiebel-Relish

Ihr Lieben,

das ist der Wahnsinn, meine KollegInnen fragen alle seit letzten Dienstag wie verrückt nach diesem Rezept und ich hab kaum die Zeit gerade, um es niederzuschreiben, jetzt ist es aber fertig und ich hoffe, ihr werdet daran genauso viel Freude finden wie meine KollegInnen, denn dieses Relish gab es an meinem Geburtstag zum Käsebrot dazu. Den Tipp hierfür habe ich vom Hädecke-Verlag bekommen und es stammt so ähnlich aus diesem Blogpost: Nachgekocht: Chutneys und Relishes. Danke euch an dieser Stelle für die Empfehlung, es war so köstlich!

rotes Honig-Zwiebel-Relish

Dies ist heute jedoch nicht nur einfach ein Rezept wie sonst, sondern auch der Auftakt für eine neue Reihe, welche heißt: „koch dich durch dein Gewürzregal“. Vor kurzem habe ich nämlich meine Schublade mit meinen Gewürzen aufgeräumt und bemerkt, dass dort Dosen drin sind, welche ich noch nie geöffnet habe. Ziemlich schade bei guten und teuren Gewürzen. Irgendwie neige ich doch dazu, immer die gleichen Dinge zu verwenden und da bleibt das ein oder andere auf der Strecke.

Daher möchte ich euch auch ein Rezept vorstellen, welches nicht nur lecker ist, sondern zudem auch den Langpfeffer beinhaltet. Mein Aromabuch hat mir verraten, dass Zitrone und Rosmarin gut dazu harmonieren und daher habe ich das Rezept um diese Zutaten erweitert.

So, nun wollen wir aber mal über die Zubereitung sprechen, ich hatte das halbe Rezept gemacht, es mir aber nicht so aufgeschrieben, ein fataler Fehler, wie immer, wenn ich das vergesse, denke ich drei Viertel der Zeit daran, nur die Hälfte zu nehmen und irgendwann vergesse ich es dann. So habe ich letztlich die doppelte Menge Saft genommen und musste es viiiiiel länger einkochen lassen, ist mir allerdings erst aufgefallen als ich mich nach 20 Minuten wunderte, warum es noch so flüssig ist. Okay, selbst schuld :-)

Meine zweite Schwierigkeit bei dem Rezept war die Vanilleschote: Mal im Ernst, gibt es einen Trick wie man das Mark gut herausbekommt? Ich bin einfach ein Grobmotoriker. Vielleicht ein Löffel? Mhmm, verratet mir doch mal wie ihr das macht. Vielleicht lerne ich ja dann doch noch mal wie es einfach funktioniert… Das sieht bei allen immer leicht aus und bei mir bleibt der Großteil dann doch in der Schote.

Okay, genug gequatscht, kommen wir zum Rezept:

Rotes Honig-Zwiebel-Relish

Zutaten:
Für: 1 Glas

  • 500 g Rote Zwiebeln
  • 1 Vanillestange
  • 2,5 El Rapsöl
  • 150 ml Honig
  • 75 ml Granatapfelsaft
  • 0,5 TL Salz
  • 1 Zweig Rosmarin
  • Schale einer halben Zitrone
  • ca. 1 EL Langpfeffer, frischgemahlen
  •  
    rotes Honig-Zwiebel-Relish

    Und so wird’s gemacht:

    Zu Beginn die Zwiebeln schälen, halbieren und in Streifen schneiden. Nun die Vanilleschote längs halbieren, das Vanillemark herausschaben und die Schote im Anschluss dritteln.

    Die Zitrone heiß abwaschen und mit dem Sparschäler mehrere Streifen der Schale abschneiden. Den Rosmarin ebenfalls waschen und mit einem scharfen Messer sehr fein schneiden.

    In einem Topf das Öl erhitzen und die Zwiebeln hineingeben. Diese darin etwa 7 Minuten andünsten und anschließend mit dem Granatapfelsaft ablöschen. Das Vanillemark und die Schote sowie den Honig, die Zitronenschale und den Rosmarin mit in den Topf geben und unter gelegentlichem Rühren das ganze etwa 20 Minuten lang dickflüssig einkochen lassen.

    Zum Schluss die Zitronenschale und die Vanilleschote herausnehmen und mit Salz, dem Langpfeffer und gegebenenfalls noch etwas Saft abschmecken.

    Das Relish nun erkalten lassen und zusammen mit beispielsweise einem leckeren Brot genießen!

    Bon Appétit

    Fazit: Es ist sicherlich nicht jedermanns Geschmack, aber ich fand es großartig, die leichte Vanillenote und Zitrone in der Kombination mit den Zwiebeln hat mir sehr gut gefallen und es hat perfekt zu dem Käsebrot gepasst.

    Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: