Tofucurry- Madras (vegan)

Hallo ihr Lieben,

vorletztes Wochenende waren zwei Freundinnen von mir zu Besuch und wir haben gekocht. Ein Rezept das ich von der Arbeit mitgebracht habe und unbedingt mal ausprobieren musste. Das Gericht hat es kalorienmäßig schon in sich und genau daran wollten wir arbeiten, also dass es kalorienärmer wird, aber es ist einfach köstlich, daher gibt es hier für euch die ursprüngliche Variante, weil für euch muss ich ja nicht darauf achten, dass die Mahlzeiten kalorienarm sind oder!?

Vegan-Button

Besonders angesprochen hat mich an dem Rezept die Kombination der Zutaten. Ich liebe Curry, Ananas und ganz besonders auch Kokosmilch und dann noch in der Kombination mit den Cashewkernen (welche eigentlich in jedem Müsli bei mir sind oder abends mal geknabbert werden) – konnte ich einfach nicht mehr widerstehen – großartig. Glücklicherweise hat es auch genauso gut geschmeckt!

Also ein wirklich köstliches Rezept, das ich euch nur ans Herz legen kann.

Tofucurry-Madras
Zutaten:
Für: 6 Portionen

  • 2 Blöcke Naturtofu
  • 4 EL Öl
  • 1 TL Curry
  • 150 g Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 400 g Möhren
  • Salz, Chili, Paprika
  • 1 Dose Ananas
  • 1 Dose gesalzene Cashewkerne
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 1 frischen Brokkoli
  •  

    Wer mag kann dazu Reis servieren.

    Tofucurry-Madras

    Und so wird’s gemacht:

    Zu Beginn den Naturtofu in Würfel schneiden, danach die Zwiebeln pellen und ebenfalls in Würfel schneiden. Die Möhren waschen, schälen, anschließend auch fein würfeln. Jetzt den Brokkoli waschen, abtropfen lassen und die einzelnen Röschen vom Stiel abschneiden.

    Damit ist alles vorbereitet und ihr könnt in einem Wok 2 EL Öl erhitzen und den Tofu darin knusprig anbraten. Anschließend den Tofu aus der Pfanne nehmen und mit Salz, Pfeffer und Curry würzen.

    Nun das restliche Öl im Wok erhitzen, das Gemüse darin andünsten und mit Salz, Chili und Paprika abschmecken. Jetzt den Saft der Ananas in ein Glas abgießen und die Stücke zum Gemüse hinzugeben. Den beiseite gestellten Tofu zusammen mit den Cashewkernen wieder mit in den Wok geben und noch einige Minuten schmoren lassen. Abschließend das Gemüse mit der Kokosmilch ablöschen, mit den Gewürzen noch mal abschmecken und wenn ihr mögt zusammen mit etwas Reis auf Teller anrichten.

    Fazit: Mega lecker! Mehr gibt´s da nicht zu zu sagen 😉

    Bon Appétit

    Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: