mittelalterliche süße Kürbissuppe

1 Woche, 1 Kochbuch

Rezepte zu Kürbissuppen findet man zu dieser Jahreszeit überall und auch ich kann mich nicht zurückhalten und muss euch heute das zweite Rezept innerhalb von kurzer Zeit zeigen. Ich muss auch gestehen, dass es für mich diese Woche nicht die erste Kürbissuppe war, die auf den Teller gekommen ist. Dieses Mal habe ich mich aber auch mal etwas getraut und nicht wie sonst einen Hokkaido gekauft, sondern zum einen einen Butternutkürbis und einen weiteren Speisekürbis mit dem Namen Patisson. Beide hatte ich noch nicht probiert, aber ich habe mich getraut das Ufo zu zerteilen und es hat sich gelohnt!

Wenn ihr mehr über die Aktion: „1 Woche – 1 Kochbuch“ wissen möchtet dann klickt auf das Logo 😉

mittelalterliche Kürbissuppe

Zutaten:
Vegan-Button

Für: 1 Topf Suppe

  • 1 mittleren Speisekürbis *1)
  • 0,5 Liter Gemüsebrühe *2)
  • 1 mittleren Butternutkürbis
  • 1 große Süßkartoffel
  • 125 ml Apfelwein
  • Gewürze *3)
  •  

    *1) Meine Wahl ist hierbei auf den Patisson gefallen, um auch mal etwas anderes auszuprobieren, aber auch beispielsweise ein Muskatkürbis oder ein Hokkaido würde sehr gut passen.

    *2) 0,5 Liter Wasser + 2 1/2 EL Gemüsebrühe

    *3) 1/2 TL gemahlene Muskatnus, 1 TL gemahlenen Ingwer, 1 TL gemahlenen Zimt

    mittelalterliche Kürbissuppe mittelalterliche Kürbissuppe
    mittelalterliche Kürbissuppe mittelalterliche Kürbissuppe

    Und so wird´s gemacht:

    1. Zu Beginn stellt ihr bestmöglich den Ofen an und lasst ihn auf 180°C vorheizen. Beide Kürbisse müsst ihr nun waschen. Der Patisson kann mit Schale weiter verarbeitet werden (wenn es ein kleiner ist), die Schale vom Butternutkürbis müsst ihr erst abschälen und anschließend halbiert ihr beide. Die sich darin befindenden Kerne und auch das faserige Fruchtfleisch entfernt ihr am einfachsten mit einem Löffel (die Kerne könnt ihr trocknen lassen und dann geröstet genießen.).

    2. Die Süßkartoffel wascht ihr ebenfalls und wickelt sie anschließend in Alufolie. Die Kürbishäften legt ihr zusammen mit der Süßkartoffel auf ein Backblech und gebt dieses, sobald der Ofen vorgeheizt hat, dort hinein und lasst ihn rund 90 Minuten lang rösten.

    3. Wenn die Kürbishälften weich sind, könnt ihr sie aus dem Ofen herausholen und dann in einem großen Topf zerstampfen. Die Süßkartoffel könnt ihr ebenfalls hinzugeben. Wenn beides grob zerkleinert ist, könnt ihr mit dem Pürierstab unter Zugabe der Brühe, des Apfelweins und der Gewürze eine feine Suppe pürieren. (Da die Suppe nicht so richtig sämig werden sollte, sondern erst eher ein Brei war, habe ich fast das doppelte an Flüssigkeit hineingegeben, aber das würde ich je nach Kürbissorte ausprobieren und dann entscheiden.)

    4. Vor dem Anrichten lasst ihr die Suppe nun noch einmal aufkochen und könnt sie dann auf Tellern mit einigen Kräutern obenauf servieren.

    mittelalterliche Kürbissuppe mittelalterliche Kürbissuppe

    Bon Appétit

    Beide Kürbissorten haben mich sehr angesprochen und ich fand sie in der Kombination mit den Gewürzen sehr pikant. Mit dem Muskatnuss würde ich beim nächsten Mal ein bisschen vorsichtiger sein, da es mir zu sehr herausgestochen ist und abschließend würde ich beim Anrichten noch einen kleinen Klecks Crème fraîche in die Suppe geben, da dies den Geschmack noch einmal mehr abrunden würde, denke ich. Aber die Suppe war wirklich gut und ist definitiv ebenfalls aus dem Kochbuch weiterzuempfehlen!

    Wenn das Buch dein Interesse geweckt hat, dann bestelle doch über den Link und unterstütze damit die Kochwelt (natürlich für dich ohne Aufpreis)!

    Freundlicher Weise durfte ich dieses Rezept aus dem A Game of Thrones – Kochbuch vom Zauberfeder Verlag veröffentlichen.

    Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: