Glücksbäckerei, Wunderland und 11 Fragen

Vor einiger Zeit bin ich bei Facebook von der Glücksbäckerei – Backen macht glücklich „getaggt“ worden. Dies funktioniert wie ein Kettenbrief – man bekommt 11 Fragen gestellt, soll 11 Dinge über sich selbst sagen, 11 neue Fragen stellen und 11 andere Blogs auswählen – dies ist, wie ihr euch denken könnt, mit sehr viel Aufwand verbunden, wofür mir die Zeit und leider auch etwas die Kreativität gefehlt hat. Naja und eigentlich finde ich Kettenbriefe auch doof aber ich dachte es ist ja schon nett ein bisschen aus dem Nähkästchen zu plaudern und das geht natürlich einfacher wenn jemand einem Fragen stellt. Daher habe ich mich entschieden es wie die Alice vom kulinarischen Wunderland zu machen und mir nur einen Teil herauszupicken und einzig die Fragen welche mir gestellt wurden zu beantworten.

Also viel Spaß 😉

1. „Dein schlimmstes Koch- oder Backerlebnis?“

Das ist schon eine ganze Weile her und steht ganz eng im Zusammenhang mit meinem Liebsten. Ich habe früher eigentlich nie gekocht und wenn dann mal nur eine Kleinigkeit oder so. Ansonsten habe ich meiner Mutter dabei zugesehen. Jetzt hatte es sich aber ergeben, dass ich einen ziemlichen süßen Herrn kennengelernt habe und der von vegetarischer Ernährung so ziemlich keine Ahnung hatte und das ein oder andere Mal sagte „was kann man denn dann noch essen?“ oder sich/mich fragte was man denn da so machen kann, dass man auch satt wird etc.

Naiv wie ich damals noch war habe ich ihn dann zu mir eingeladen und es sollte Feldsalat mit einem Honig-Senf Dressing geben vorweg und als Hauptspeise hatten wir eine super leckere Pesto zu Hause, ob es nachher noch eine Nachspeise geben sollte habe ich tatsächlich vergessen, aber das ist auch schon einige Jahre her. Wo alles halbwegs vorbereitet war, hat sich meine Mutter ins Kino oder so verabschiedet und ich habe mich noch etwas zurecht gemacht und dann mit dem Kochen begonnen. Tja und dann kams – alles war fertig und nur noch wenige Minuten bis zu dem Date und was passiert? Die Pesto war verschimmelt. Ich glaube das war der schlimmste Moment den ich beim Kochen jemals erlebt hatte. Glücklicherweise konnte meine Mutter mir per Telefon schnell erklären wie ich diese auch selbst herstellen kann und noch mehr Glück hatte ich, weil wir alle Zutaten zu Hause hatten. Ich glaube so aufgeregt wie an diesem Tag beim kochen war ich nie wieder – aber ganz so schlecht kann es dann am Ende auch nicht geschmeckt haben, weil der Herr auch heute noch meine Gerichte sehr gerne verspeist :-).

2. „Was gefällt dir am bloggen?“

Mir macht der Austausch hier auf dem Blog und auch in den sozialen Netzen sehr viel Spaß und ich freue mich jedes Mal riesig wenn ich einen neuen Tipp bekomme, eine Anregung oder Idee oder einfach nur ein Hallo – das ist riesig! Zudem möchte ich mir mein eigenes kleines Kochbuch erstellen und es ist toll zu sehen wie es wächst und dadurch das ständige Ausprobieren von neuen Rezepten und darüber zu schreiben, wodurch ich meine Kochkünste enorm verbessern konnte und die Angst vor meinen eigenen Texten verloren habe. Also eigentlich gefällt mir alles am bloggen 😉 !

3. „Was nervt dich am bloggen?“

Mich nervt es, wenn ich vor einem Text, einem Rezept oder so sitze und ich einfach nicht weiß wie ich anfangen soll und anstatt loszulegen sitze ich dann vor dem PC und lasse mich von allem ablenken. Das ist echt doof und dass mir doch so oft die Zeit fehlt, daher wünsche ich mir jeden Tag zwei extra Stunden einzig zum kochen und bloggen *hihi*.

4. „Süßes oder Salziges?“

Kommt ganz darauf an. Ich liebe Schokolade und Pralinen und auch viele andere Süßigkeiten. Aber davon kann ich immer nur eine Zeit lang mehr essen (früher war das mal anders, da konnte ich Unmengen Süßkram essen). Heute esse ich lieber die gesalzenen Tortilla. Chips hingegen oder so esse ich auch nicht so unglaublich gerne, wobei wenn sie auf dem Tisch stehen kann ich auch selten nein sagen. Dann kann ich auch nicht mehr aufhören zu essen. Daher kaufe ich sie eigentlich nur sehr selten. Aber jetzt beim schreiben, denke ich doch, zurzeit esse ich lieber salzig. Aber wenn jemand mit guter Schokolade oder leckeren Keksen etc. vorbeikommt, dann würde ich auch NIE nein sagen^^.

5. „Wie wär´s mit einer Kombination – Fleisch in Schokosoße oder so?“

Auf keinen Fall, aber nur weil ich kein Fleisch esse :-) Ich bin sehr für experimentelle Gerichte und so finde ich auch Schokolade und Balsamico oder Basilikum super. Aber es muss von den Gewürzkomponenten dann auch passen.

6. Wenn du einfach 1000 Euro in die Hand gedrückt bekämst – was würdest du als erstes tun? 

Dann würde ich mir auf der Stelle eine neue Fotoausrüstung  kaufen (bzw. die vorhandene erweitern) und ganz viel neues Geschirr.

7. Shoppen oder Spenden? Ehrlich bitte 😉

Also da ich zur Zeit sowieso am finanziellen Minimum lebe, gebe ich übriges Geld doch gerne mal zum Shoppen aus, um meinen größtenteils recht veralteten Kleiderschrank etwas zu verjüngen. Ist aber mal etwas übrig und ich kann konkret etwas gutes tun, dann spende ich das auch gerne mal.

8. Dein persönliches Unwort des Jahres?

Arbeitslosigkeit.

Weil ich mit dem Studium fast fertig bin und mir natürlich einige Gedanken über die Zukunft mache und noch nicht weiß wo ich beruflich unterkommen werde und somit vor dieser Angst habe.

9. Lieblingswort des Jahres?

Reisen.

Weil wir dieses Jahr bereits zwei kleine Urlaube eingeplant haben und der erste ist auch schon gebucht. Ich freue mich so riesig, endlich mal wieder etwas herumkommen.

10. Was wolltest du schon immer mal unbedingt machen?

Ich möchte gerne in den nächsten Jahren ganz viel reisen, weil das in den letzten Jahren leider bedingt durch zu wenig Geld definitiv zu kurz gekommen ist. Und im Urlaub möchte ich dann in kleinen süßen einheimischen Küchen essen :-)

11. Was wolltest du schon immer mal unbedingt sagen? Raus damit 😉

*quiiieeetsch* ICH LIEBE KAFFEEEEEEEEEE! 😉

Einen schönen Start in die Woche euch allen!

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: