Frische Freitag – Mediterranes Kartoffelpüree

Vor einiger Zeit sind Freunde zum Essen vorbeigekommen und ich habe mich mit dem Rezept einer Freundin das erste Mal selbst an Kartoffelpüree gewagt. Ich dachte immer das wäre furchtbar aufwendig und sehr zeitintensiv, aber mit diesem Rezept stand das Essen super schnell auf dem Tisch und die Lust auf Wiederholung ist damit auch aufgekommen.

Von Zuhause kannte ich Kartoffelpüree meist mit Möhren-Durcheinander oder so. Das habe ich auch immer wirklich gerne gegessen, aber die Kombination der Kartoffeln mit Oliven, getrockneten Tomaten und Kräutern ist sehr köstlich und war für mich etwas ganz anderes. Sehr herzhaft und sehr aromatisch – also weiterzuempfehlen.

Ihr braucht für 4 Personen:

  • 750g Kartoffeln
  • etwa 80g schwarze Oliven ohne Stein
  • etwa 100g getrocknete Tomaten in Öl
  • 1 Bund Basilikum
  • einen guten Schuss Milch (etwa 125ml)
  • etwas Olivenöl oder ein Stück Butter (oder einen Teil des Öls von den getrockneten Tomaten)
  • Salz und Pfeffer

und so wird´s gemacht:

Weil die Kartoffeln am längsten brauchen, schält ihr diese am besten zuerst, schneidet sie grob klein und kocht sie anschließend zugedeckt in 1/2l leicht gesalzenem Wasser. Wenn die Kartoffeln gar sind, gießt ihr sie ab und drückt sie entweder durch eine Kartoffelpresse oder zerstampft sie.

Während die Kartoffeln kochen könnt ihr die Oliven und die getrockneten Tomaten kleinschneiden und das Basilikum erst waschen und dann ebenfalls in Streifen schneiden. Einen Teil legt ihr dann zur Seite und den Rest vermengt ihr mit dem Öl und der Milch. Sind die Kartoffeln dann zerstampft könnt ihr die Tomaten-Oliven-Kräuter-Mischung unter diese mengen und mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Dabei etwas vorsichtig mit dem Salz sein, denn sowohl die Oliven als auch die Tomaten sind in der Regel auch etwas gesalzen. Die  beiseite gelegten Tomaten, Oliven und Kräuter könnt ihr zum Abschluss beim Servieren auf die Teller dekorieren und danach das Essen genießen.

Bon Appétit

Fazit: Das Kartoffelpüree ist schnell, einfach zubereitet und zudem sehr aromatisch, herzhaft und lecker!

Comments (7)

  1. Anna Purna 26. Januar 2013
    • Veggiekochwelt 7. Februar 2013
  2. Michael 25. Juni 2013
  3. YummYumm 19. September 2013

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: