Kubanisch-Italienischer Nachtisch

Gestern habe ich euch ja schon gezeigt, was meine Freunde als Hauptgang letztes Wochenende bekommen haben (Lauch-Nudeln mit Tomaten an einer Weißwein-Sauce) und zum Nachtisch haben sie dann noch Mojito Cheescakes bekommen. Das Rezept hatte ich wenige Stunden zuvor auf dem Blog Foodfreak entdeckt und es hat mich sofort gefangen genommen, so dass ich es direkt auch essen wollte. Meist hole ich mir bei anderen Rezepten und Food-Bildern nur Anregungen und Ideen dafür, was ich selbst zaubern könnte, aber dies klang und las sich soooo wahnsinnig lecker, dass ich es einfach nachmachen musste und euch, wenn ihr die Zutaten mögt, dringend ein Ausprobieren ans Herz legen möchte. :-)

Mojito Cheescakes

(Rezept hier gefunden: Foodfreak)

für 3 Portionen braucht ihr:

SIRUP

  • 3 Esslöffel hellbrauner Rohrzucker
  • 3 Esslöffel Wasser
  • 1 (Bio-) Limette
  • 3 Esslöffel heller Rum
  • eine Handvoll Minzeblätter

BODEN

  • 60 Gramm Amarettikekse
  • 20 Gramm Butter, zerlassen

KÄSEMASSE

  • 200 g Hüttenkäse
  • 125 g Mascarpone

UND

  • 125 ml Schlagsahne
  • ein paar Limettenscheibchen
  • 3 kurze Minzezweiglein

Und so wird´s gemacht:
1. Sirup
2. Boden
3. Käsecreme

Sirup

Für den Sirup gebt ihr das Wasser und den Zucker in einen Topf und erwärmt dies unter Rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Danach könnt ihr die Limettenschale hinzugeben und – nachdem ihr den Topf vom Herd genommen habt – auch den Limettensaft und den Rum. Zum Schluss gebt ihr noch grob zerpflückte Minze hinzu, vermengt den Sirup und lasst ihn einige Minuten ziehen. Da ihr zum Dekorieren ebenfalls Minzstiele braucht, bietet sich für den Sirup an, die weniger ansehnlichen großen Blätter und Stielenden zu nehmen.

Boden

In der Zeit, in der der Sirup zieht könnt ihr in einem Elektrohacker (oder mit einem Nudelholz und in einem verschlossenen Gefrierbeutel) die Amarettikekse zerkleinern und sie im Anschluss mit flüssiger Butter vermengen. Diese Masse könnt ihr nun entweder ganz oder zur Hälfte auf die Gläser verteilen.

Käsemasse

Im Anschluss könnt ihr dann den Zuckersirup abseihen und mit dem Hüttenkäse und der Mascarpone glatt rühren. Danach verteilt ihr sie ebenfalls auf die Gläser, entweder ganz oder auch hier wieder hälftig und dann nach noch einer Lage Amarettis den Rest. Vor dem Genuss solltet ihr die Gläser am besten noch etwa eine Stunde in den Kühlschrank stellen, bis die Creme fest geworden ist. Die Petra von Foodfreak hat in ihrem Rezept noch geschrieben, vor dem Verzehr obenauf noch einen Klecks geschlagene Sahne zu geben und mit Limette und Minze zu dekorieren. Dekoriert habe ich auch, aber die Sahne dann doch weg gelassen, denn sie tat nicht not. Aber wer mag, der kann das natürlich gerne machen, es würde mit Sicherheit auch noch lecker schmecken ;-).

Bon Appétit

One Response

  1. Sarah 1. Februar 2012

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: