Curry-Wrap im Glas

Der ein oder andere stetige Leser und Begleiter dieses Blogs hat sich vielleicht schon gefragt, ob ich noch etwas anderes außer süßen Leckereien mache. Und die Antwort lautet ganz klar JA! Nur das Ende des Jahres war einfach geprägt von der Weihnachtsbäckerei, von der noch so mancher Leckerbissen auf meinem PC darauf wartet abgetippt zu werden. Aber heute möchte ich einem aktuelleren Rezept den Vorrang geben und zwar einem köstlichen Wrap im Glas. Wraps sind ja wirklich eine ganz besonder feine Sache, nur mit dem Nachteil, dass man sie meist schwierig essen kann. Aber mit der Idee sie ins Glas zu stellen und dann einfach daraus zu essen hat es ganz wunderbar funktioniert, weil man die Füllung mit der Gabel aus dem Glas essen konnte und am Wrap kann man immer wieder abbeißen oder ein Stück abreißen.

Curry-Wrap

für den Wrap und seine Füllung braucht ihr:

  • Weizen-Wraps
  • Zucchini
  • Paprika
  • Mozzarella
  • etwas Olivenöl für die Pfanne
  • Salz, Pfeffer

für den Curry-Dip braucht ihr:

  • 150g Naturjoghurt
  • 4 EL Olivenöl
  • 4 EL weißer Balsamiko-Essig
  • 2 TL scharfen Curry
  • etwas Salz, Zucker und wer mag noch einige frische Kräuter

Und so wird´s gemacht:
1. Zubereitung der Curry-Creme
2. Wrap Zubereitung

Zubereitung der Curry-Creme

Für den Dip vermengt ihr den Joghurt mit dem Olivenöl und dem weißen Balsamiko-Essig (mit dem Essig solltet ihr ein wenig vorsichtig sein, sonst kommt der Geschmack zu intensiv durch). Jetzt kommt der Curry hinzu und zum Schluss könnt ihr den Dip mit Salz, einer Prise Zucker und einigen frischen Kräutern abschmecken.

Wrap Zubereitung

Für die Wrap-Füllung könnt ihr das Gemüse in dünne Streifen schneiden und mit etwas Olivenöl in einer Pfanne anbraten. Kurz bevor das Gemüse gar ist könnt ihr in einer zweiten Pfanne die Wraps erwärmen und dann mit dem Curry-Dip bestreichen. Nun noch den Mozzarella klein schneiden und später mit auf den Wrap legen. Ich habe den Wrap nach dem Bestreichen in ein Teeglas gedreht und dann darin mit dem Gemüse „belegt“. Ansonsten solltet ihr den Wrap auf einen Teller legen und nur längs in der Mitte belegen, so dass ihr ihn im Anschluss gut zusammenfalten könnt. Also schnell nach anrichten und genießen – denn leider werden die Wraps immer so schnell wieder kalt.

Bon Appétit

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: