Marinierte Herbstimpressionen

würziges OfengemüseVor dem Wochenende haben wir uns wie jeden Freitag Gedanken gemacht was wir essen wollen und ich habe in verschiedenen Kochbüchern geblättert und einiges leckeres gefunden. Aber wie das dann immer so ist, dann ist man unterwegs, schläft lange und der Hunger ist doch nicht so richtig da. Also blieb das eine Gericht ungekocht. Da aber alles eingekauft war, musste es jetzt aber doch auch mal schnell noch gemacht werden, denn sonst hätte das Gemüse gar nicht mehr gut ausgesehen.

Da mein Freund noch eine Roulade vorbeigebracht bekommen hat, haben wir uns dann mal wieder doch nicht für das Rezept aus dem Kochbuch, sondern für eine verkleinerte Variante entschieden.

für 2–3 Portionen braucht ihr:

  • 2-3 Möhren
  • 1 Pastinake (15-20 cm war unsere in etwa)
  • einige Drillinge ( wir hatten noch so etwa 6-7 übrig welche ich dann klein geschnitten habe)
  • 1 Apfel, alternativ: 1 Birne, oder auch zusätzlich
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1-2 Zehen Knoblauch
  • einige Scheiben Brot hier tatsächlich die Menge einfach nach Lust und Hunger auswählen
  • Olivenöl
  • Gewürze und frische Kräuter: (mehr zu Gewürzen im Gewürzlexikon)
    Salz, Pfeffer, Chili, 1-2 Stängel von frischem Rosmarin und Thymian (getrocknet geht es natürlich auch)

Und so wird´s gemacht:
1. Gemüse waschen
2. Gemüse kleinschneiden und vorbereiten
3. im Ofen garen
4. Anrichten und genießen

Gemüse waschen

Als allererstes gilt, wie bei allen Ofengerichten, den Backofen an machen, so dass dieser vorheizen kann. Das Gemüse muss dann zuerst einmal gewaschen und im Anschluss geschält werden. Wenn ihr frische Drillinge habt, würde ich bei diesen die Schale dran belassen und sie nur gründlich reinigen, selbiges gilt auch für den Apfel und/oder die Birne.

Gemüse kleinschneiden und vorbereiten

Grundsätzlich habe ich versucht Scheiben zu schneiden, entweder längs oder quer. Aber grundsätzlich sollten diese im generellen nicht zu dick sein und vor allem gleichmäßig, so dass alles in etwa zur gleichen Zeit im Ofen fertig gegart ist.

In einer etwas größeren Schale gebt ihr alle Gewürze zusammen und darüber das Gemüse. Habt ihr dies, gebt ihr das Öl darüber und vermengt so lange bis Öl und Gewürze gleichmäßig verteilt sind. Diese Mischung gebt ihr dann auf ein Backblech und verteilt die frischen Kräuterstängel darüber.

Bei uns ist in der Schale so viel Öl zurück geblieben, dass es noch ausreichend war, um die Brotscheiben damit zu bestreichen. Im Anschluss habe ich eine Knoblauchzehe darüber gerieben, um leckeres Knoblauchbrot zum Gemüse zu bekommen.

im Ofen garen

Das Gemüse habe ich bei etwa 170°C für 25-30 Minuten garen lassen. Ihr könnt aber nach 20 Minuten mal hinein pieksen und fühlen ob es gar ist. Das Brot solltet ihr aber nicht von Beginn an mit in den Ofen legen, da es dann zu hart wird. Ich denke 10-15 Minuten bevor das Gemüse fertig ist reicht aus. Das solltet ihr aber danach entscheiden wie knusprig es werden soll.

Anrichten und genießen

Sieht das Gemüse gut aus und ist zudem auch noch gar, kann alles zusammen mit dem Brot auf die Teller verteilt und im Anschluss daran genossen werden.

Bon Appétit

Das Gericht war so wie es war wirklich sehr köstlich und hat angenehm satt gemacht. Aber mir fällt immer wieder noch das ein oder andere ein, das ich noch hätte mit auf das Blech machen können. So habe ich bei den Zutaten schon die Birne mit dazu geschrieben, da sie sehr gut gepasst hätte. Aber auch Kürbiskern und Sesam haben jetzt im Nachhinein noch gefehlt, um das Ganze etwas abzurunden. Auch andere Gemüsesorten könnt ihr hier noch nehmen, wie andere Rübenarten, um die Auswahl noch vielseitiger zu gestalten.

Comments (2)

  1. Christiane 16. Februar 2012
    • Veggiekochwelt 16. Februar 2012

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: