Vollkorn-Körner Brot

Guten Abend,

heute möchte ich euch ein Rezept vorstellen für ein Vollkorn-Körner Brot. In der heutigen Zeit weiß man nie, woher kommen die Lebensmittel und woraus wird was hergestellt und vor allem, welche Zusätze sind in den „Fertigprodukten“. Eines der „Fertigprodukte“, das am meisten gekauft wird ist Brot. Dabei muss hier kaum etwas rein und es ist einfach und sehr lecker selbst zu machen.

Hier bekommt ihr ein Rezept für ein leckeres Vollkorn-Körner Brot

Viel Spaß damit!


Hierfür braucht ihr:
Vegan-Button

  • 500g Mehl (Vollkorndinkgelmehl)
  • 2El Mehl (glattes Weizenmehl)
  • 4El Leinsamen
  • 4El Sesam
  • 4El Kürbiskerne
  • 4El Sonnenblumenkerne
  • 1El Agavendicksaft
  • 1Tl Salz
  • 500ml Wasser, warm (30°C ist die optimale Temperatur)
  • 1Pkt. Hefe (Trockenhefe)
  • etwas Fett zum Einfetten der Brotform

Die Körner könnt ihr beliebig austauschen gegen diejenigen, die ihr am meisten mögt!

Und so wird´s gemacht:

Um den Teig zu erstellen gebt ihr alle Zutaten zusammen und rührt diesen mit Knethaken glatt. Den Teigrohling solltet ihr am besten zweimal je 20 Minuten gehen lassen. Dazwischen und danach noch einmal gut durchkneten. Am besten kann der Teig zugedeckt bei warmen Temperaturen gehen. Besonders gut kann der Teig gehen wenn ihr den Backofen auf 50°C vorheizt, den Teig dort hinein stellt und den Backofen wieder ausmacht. Die Kastenform solltet ihr einfetten und könnt sie dann noch mit Kernen ausstreuen. So löst sich das Brot besser aus der Form und es hat auch außen leckere Körner.

Den Backofen solltet ihr auf 250°C vorheizen und das Brot, sobald der Ofen heiß ist bei 220°C 1 1/2 Std. backen. Nach dem Backen das Brot aus der Form stürzen und unter einem Tuch abkühlen lassen.

Bon Appétit

Im Anschluss hab ich noch eine Frage an euch: Ich bekomme es noch nicht hin, dass die Brotkruste nach dem Backen noch so elastisch ist, dass das Brot am Ende gut zu schneiden ist. Kann mir hierzu jemand einen Tipp geben? Da das ja kein Rezeptfehler sondern ein Zubereitungsfehler meinerseits ist, bekommt ihr das Rezept trotzdem und ich freue mich auf eure Erfahrungsberichte.

Comments (4)

  1. Maria 11. Juni 2011
  2. Dominique 5. Februar 2014
  3. Jakobus 5. Februar 2014
  4. barockengelchen 5. Februar 2014

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: