Mein erster grüner Smoothie

Schönen guten Abend,

gerade hat für mich das Wochenende begonnen und in nicht mal drei Stunden endet es schon wieder. Trotzdem habe ich mir gestern Abend die Zeit genommen etwas Neues auszuprobieren. Den Tag über hab ich etwas über GRÜNE SMOOTHIES erzählt bekommen und was für eine Vielzahl von Variationen es gibt, um eine rohköstliche Ernährung zu bereichern.

Was sind GRÜNE SMOOTHIES?

Hierbei geht es nicht nur um die Farbe, welche jedoch meist grün ist, da sie oftmals mit viel Blattgrün und Gemüse gemacht werden.

Sie beinhalten also im Gegensatz zu den normalen Smoothies Gemüse, Blätter und Kräuter, all dies was sonst als Unkraut häufig aus dem Garten entfernt wird. Natürlich wird alles roh und ungekocht verwendet. Mit einem guten Mixer kann man sogar den Avocadokern mit verwerten. Ich besitze leider keinen Mixer sondern nur einen herkömmlichen Pürier-Stab, welcher nicht ganz optimal ist, jedoch Gemüse, welches nicht ganz fein werden muss, gut verarbeiten kann.

Für den Anfang als ersten GRÜNEN SMOOTHIE hab ich für mich entschieden Gemüse zu verwenden welches nicht zu dominant im Geschmack ist. Erst konnte ich mich nicht zwischen Spinat und Feldsalat entscheiden, dachte mir dann aber, dass letzteres noch dezenter im Geschmack ist. Spinat eignet sich wohl aber auch gut als „Einsteiger-Gemüse“, dies werde ich dann die Tage versuchen.

Und lasst euch nicht abschrecken das davon das es ein Gemüse-Smoothie ist, es ist wirklich lecker!

Für diesen erstaunlich leckeren Smoothie braucht ihr:
(Bei mir war es etwas mehr als ein Liter)

  • Eine halbe Ananas,
  • einen Apfel,
  • einen Bund Blattpetersilie,
  • zwei Hand voll Feldsalat,
  • etwas geschrotete Leinsamen und Zitrone
  • Wasser

Und so wird’s gemacht:

Zuerst befreit Ihr die Ananas von der Schale und den Apfel vom Gehäuse. Als nächstes wascht Ihr den Salat, den Apfel und die Petersilie. Ist alles sauber und von Unschönem befreit kann alles in ein Gefäß gegeben werden zum pürieren oder in den Mixbecker. Nun muss alles so lange püriert werden bis das Obst und Gemüse ein möglichst feines Püree ergeben. Um eine noch schönere Konsistenz hinzubekommen könnt ihr nun etwas Wasser hinzugeben.

Ich hab stilles Wasser verwendet, wer mag kann natürlich aber auch kohlensäurehaltiges Wasser verwenden. Ich denke mir gerade zum Sommer hin macht es den Smoothie noch mal erfrischender. Um den Smoothie anschließend herunter zu kühlen könnt ihr auch Eiswürfel hinzu geben und um noch etwas zum kauen zu haben können geschrotete Leinsamen hinzugegeben werden. Also ich fand es super! Es war lecker und sehr schnell gemacht! Ich werde da jetzt mit weiteren Rezepten herum probieren und euch dann davon berichten.

Wer jetzt aber schon vorweg noch mehr ausprobieren möchte, dem kann ich die Seite www.grünesmoothies.de empfehlen. Ich würde mich natürlich freuen wenn ihr dann davon berichtet welche Erfahrungen ihr gemacht habt!

Ach so eins noch zum Schluss: im Kühlschrank halten die Smoothies 2-3Tage

Einen schönen Abend und

Bon Appétit

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: